Abenteuer auf den Philippinen: Ein Reisetagebuch von Merle und Nico Tag 1 – 2

Endlich ist es soweit! Wir brechen auf, um die faszinierenden Philippinen zu erkunden. Die Vorfreude ist riesig, als wir uns auf den Flug von Hamburg nach Manila vorbereiten. Doch keine Sorge, wir versprechen, dass dies kein reiner Reisebericht wird, sondern eine Mischung aus spannenden Abenteuern und nützlichen Informationen, die dir helfen sollen, deine eigene Reise zu planen. Begleite uns auf unserem Abenteuer und erlebe die Magie der Philippinen durch unsere Augen – ganz entspannt und locker!
Nico beim Bagpacking im Flughafen

Tag 1: Abenteuerbeginn – Hamburg nach Manila

Unser erster Tag war erfüllt von Aufregung und Vorfreude auf das, was vor uns lag: unsere Reise von Hamburg nach Manila, dem Tor zu den Philippinen. Schon am Nachmittag spürten wir das Kribbeln der Abenteuerlust, als wir unsere letzten Vorbereitungen trafen und sicherstellten, dass wir für alles bereit waren.
 
Es war ein hektischer Tag, voller Last-Minute-Checks und Aufregung. Wir überprüften noch einmal unsere Rucksäcke, um sicherzustellen, dass wir alles Notwendige dabei hatten. Von Kleidung über Kameras bis hin zu Reisedokumenten – nichts sollte vergessen werden. Die Vorstellung, dass wir bald durch die atemberaubenden Landschaften der Philippinen streifen würden, ließ unsere Herzen höher schlagen.
 
Nachdem wir uns endlich fertig gemacht hatten, war es Zeit, Abschied zu nehmen. Wir verabschiedeten uns von unseren Liebsten und machten uns auf den Weg zum Flughafen. Die Straßen waren belebt, aber unsere Gedanken waren voller Vorfreude auf das, was kommen würde.
 
Als wir schließlich am Flughafen ankamen, fühlte es sich surreal an. Das Terminal war voller Menschen, die alle auf ihre eigenen Abenteuer warteten. Wir checkten unsere Tickets ein, passierten die Sicherheitskontrolle und machten uns bereit, in den Himmel zu steigen. 
 
Der Flug von Hamburg nach Manila war lang, aber aufregend. Wir waren gefesselt von den Wolkenformationen unter uns und den Gedanken an die Abenteuer, die uns erwarten würden. Die Zeit verging schnell, als wir Filme schauten, Spiele spielten und uns auf das freuten, was vor uns lag.
 
Nach einem Zwischenstopp in Istanbul setzten wir schließlich unseren Flug nach Manila fort. Die Vorfreude stieg mit jedem Kilometer, den wir näher an unser Ziel herankamen. Unsere Gedanken waren voller Erwartung, voller Neugier auf die unbekannten Wunder, die uns erwarten würden.
 
Endlich landeten wir in Manila, dem Startpunkt unserer philippinischen Abenteuer. Wir waren erschöpft, aber auch voller Energie und Vorfreude auf das, was kommen würde. Es war der Beginn einer Reise, die unser Leben verändern würde – und wir konnten es kaum erwarten, sie zu beginnen.

 

Vorbereitungen und Flugbuchung

Unsere Reise begann lange bevor wir den ersten Fuß in das Flugzeug nach Manila setzten. Die Vorbereitungen waren entscheidend, um sicherzustellen, dass alles reibungslos verlaufen würde. Wir recherchierten intensiv nach den besten Flugangeboten und nutzten dabei Flugsuchmaschinen wie Momondo, Kiwi.de und Skyscanner. Unser Ziel war es, günstige Flüge zu finden, die sowohl preislich attraktiv als auch mit möglichst wenigen Zwischenstopps verbunden waren.
 
Nach gründlicher Recherche und Vergleich der Angebote entschieden wir uns schließlich für einen Flug von Hamburg nach Manila mit einem Zwischenstopp in Istanbul. Turkish Airlines bot uns die besten Konditionen, und wir waren bereit, diese lange Reise anzutreten. Der Gesamtpreis für beide Tickets betrug insgesamt 1.609,09 €. Wir haben darauf geachtet, nicht nur den günstigsten Flug zu finden, sondern auch auf die Flugzeiten und die Dauer der Zwischenstopps zu achten. Aufgrund der Länge des Fluges war es uns wichtig, so wenig Zeit wie möglich unterwegs zu sein, um mehr Zeit vor Ort auf den Philippinen verbringen zu können.
Mit den Flugtickets in der Hand war ein wichtiger Teil der Vorbereitungen abgeschlossen. Nun konnten wir uns voll und ganz auf das Packen und die letzten Details konzentrieren, bevor unser Abenteuer offiziell begann.

 

Packen für das große Abenteuer

Bevor es richtig losgeht, werfen wir einen Blick auf unsere Packliste, um sicherzustellen, dass wir für jedes Abenteuer gerüstet sind:
 
Das Packen unserer Rucksäcke war ein entscheidender Schritt auf unserem Weg zu den Philippinen. Wir standen vor der Herausforderung, nur das Nötigste mitzunehmen, um Platz zu sparen und dennoch für alle Eventualitäten gerüstet zu sein. Jedes Kleidungsstück, jede Ausrüstung und jeder Gegenstand wurde sorgfältig ausgewählt, um sicherzustellen, dass wir während unserer Reise nichts vermissen würden.
 
Uns war bewusst, dass wir uns in einem tropischen Klima befinden würden, daher war leichtes und atmungsaktives Material ein Muss. Wir packten kurze Hosen, T-Shirts, leichte Kleider und Badebekleidung ein, um uns an den sonnigen Stränden der Philippinen wohlzufühlen. Gleichzeitig durften aber auch wetterfeste Kleidung und Schuhe nicht fehlen, um auf wechselnde Wetterbedingungen vorbereitet zu sein.
 
Unsere elektronische Ausrüstung war ebenso wichtig. Von Kameras über Ladegeräte bis hin zu Reiseadaptern musste alles sicher verstaut werden, um unterwegs nicht verloren zu gehen. Wir wollten keine Momente unserer Reise verpassen und waren daher gut ausgestattet, um jeden Augenblick festzuhalten.
 
Hygieneartikel, Reisedokumente und Notfallausrüstung waren weitere wichtige Bestandteile unseres Gepäcks. Wir wollten auf alles vorbereitet sein, von medizinischen Notfällen bis hin zu unerwarteten Wetterbedingungen. Unser Ziel war es, uns während unserer gesamten Reise sicher und wohl zu fühlen.
 
Die Gewichte unserer Rucksäcke waren sorgfältig geplant, um sicherzustellen, dass wir bequem reisen konnten. Merle hatte insgesamt 7 kg Gepäck und ich 14 kg, plus ein Handgepäck. Leichte Gegenstände wie unser Mikrofaserhandtuch, Regencape und ein kleiner Baumwoll-Hüttenschlafsack nahmen wenig Platz ein, waren aber dennoch unverzichtbar für unsere Reise.

 

Merle Bagpacking Flughafen

Mit dieser Liste sind wir bestens vorbereitet, um jede Herausforderung anzunehmen und unsere Reise in vollen Zügen zu genießen!

Packliste:

Bad:

  – Zahnbürste
  – Zahnpasta
  – Kulturtasche
  – Minideo
  – Kontaktlinsenwasser
  – Kondome
  – Rasierer
  – Nagelset + Knipser
  – Shampoo
  – Binden
  – Wimpernzange
  – Kajal
  – Kamm
  – Flipflops
  – Zahnseide
  – Handtuch
  – Zahnbürsten Box
  – Niveacreme

Kleidung:

  – Hut
  – Sarong
  – Badeschuhe
  – Unterhosen
  – Socken
  – Oberteile
  – Fluffige Hosen
  – Badesachen
  – Badehandtuch
  – Lappen
  – Strandkleid
  – Konpressionssocken
  – Regencape
  – Schlafanzug
  – Sportsachen

Dokumente:

  – Auslandskrankenversicherung
  – Impfpass
  – Mini-Portmonee
  – Währung
  – Geld
  – Karte
  – Perso
  – Reisepass
  – Führerschein

Medikamente:

  – Mückenschutz
  – Menstruationstabletten
  – Paracetamol
  – Ibuprofen
  – Malariatabletten
  – Durchfalltabletten
  – Pflaster

Accessoires:

  – Bauchtasche
  – Handdesinfektion
  – Ohrringe
  – Sonnenbrille
  – Kette
  – Ringe

 

Kamera Equipment:

  – Tablet
  – GoPro
  – DJI Mavic 2 Pro
  – Ladekabel
  – Zubehör

Elektronik:

  – Powerbank
  – Airpods
  – Handy
  – Ladekabel

Tag 2: Ankunft in Manila und Erkundung des Ola Hostel Manila

Nach einem langen Flug erreichten wir am Abend endlich Manila, die Hauptstadt der Philippinen. Der Flughafen pulsierte vor Energie und Leben, als wir aus dem Flugzeug stiegen und uns auf philippinischen Boden begaben. Unsere Vorfreude war greifbar, als wir uns darauf vorbereiteten, unser neues Zuhause für die nächsten Tage zu erreichen.
Mit einem Grab, einem beliebten Transportmittel in Manila, machten wir uns auf den Weg zu unserem ersten Ziel – dem Ola Hostel Manila. Die Fahrt durch die geschäftigen Straßen der Stadt war ein Erlebnis für sich.
 
Im Ola Hostel wurden wir herzlich von den Mitarbeitern begrüßt. Unser Zimmer war sauber und gemütlich, mit einer Klimaanlage und eigenem Badezimmer ausgestattet. Wir ließen unsere Rucksäcke ab und erkundeten dann die Einrichtungen des Hostels.
 
Die Rooftop-Bar des Hostels bot einen atemberaubenden Blick auf die Stadt. Wir genossen einige erfrischende Getränke und entspannten uns, während wir uns auf unsere bevorstehenden Abenteuer vorbereiteten.
Das Hostel bot auch eine Vielzahl von Aktivitäten und Annehmlichkeiten, darunter eine Happy Hour mit günstigen Cocktails sowie Spiele wie Dart und Beer Pong. Wir entschieden uns jedoch dafür, den Abend ruhig ausklingen zu lassen und uns auf unsere Erholung zu konzentrieren.
 
Nachdem wir uns in unserem neuen Zuhause eingelebt hatten, genossen wir einen ruhigen Abend und freuten uns auf die kommenden Tage, die uns noch mehr Abenteuer und unvergessliche Erlebnisse bringen würden. Bleibt dran für weitere spannende Updates von unserer Reise durch die Philippinen!

Flug von Hamburg nach Manila

Unser Flug von Hamburg nach Manila markierte den offiziellen Beginn unserer Reise auf die Philippinen. Mit einem Zwischenstopp in Istanbul starteten wir unser Abenteuer voller Vorfreude und Aufregung. Turkish Airlines sorgte für einen angenehmen Flug, auch wenn der Platz etwas begrenzt war. Wir nutzten die Zeit an Bord, um uns zu entspannen, Filme anzusehen und uns auf das zu freuen, was vor uns lag.
 
Der Flug dauerte insgesamt etwa 14 Stunden, einschließlich des Zwischenstopps in Istanbul. Trotz der Länge des Fluges verlief alles reibungslos, und wir erreichten Manila pünktlich und voller Energie für unsere bevorstehenden Abenteuer. Nach der Landung machten wir uns schnell auf den Weg zum Ola! Hostel Manila, unserer ersten Unterkunft auf den Philippinen.,

Ankunft in Istanbul und Zwischenstopp

Unsere Reise führte uns zuerst nach Istanbul, wo wir einen Zwischenstopp einlegten, bevor wir weiter nach Manila flogen. Turkish Airlines bot uns einen angenehmen Flug, trotz des begrenzten Platzes. Wir genossen das leckere Essen und sahen sogar zwei Filme während unseres 3,5-stündigen Fluges. Bei unserer Ankunft in Istanbul verbrachten wir etwa drei Stunden auf dem Flughafen, der zwar schön, aber unglaublich teuer war. Ein einfaches Burger-Menü hätte uns fast 30 Euro gekostet – ein Preis, den wir nicht bezahlen wollten. Glücklicherweise gab es eine Nap-Zone mit bequemen Stühlen, die wir für eine kurze Erholungspause nutzten, bevor es weiterging.

Erste Eindrücke vom Ola Hostel Manila

Nach unserer Ankunft in Manila bezogen wir unser Quartier im Ola! Hostel Manila. Schon beim Betreten des Hostels wurden wir von einer freundlichen Atmosphäre und einem herzlichen Empfang begrüßt. Unser 4-Personen-Zimmer war sauber, komfortabel und bot uns alles, was wir für einen angenehmen Aufenthalt benötigten.
 
Obwohl es bereits dunkel war, konnten wir die lebendige Atmosphäre des Hostels spüren. Die Rooftop-Bar des Hostels bot einen herrlichen Blick über die Stadt, den wir bei unserem späteren Aufenthalt sicherlich genießen würden. Trotzdem fanden wir es angenehm, dass es nicht überfüllt war, da wir nach einem langen Flug Ruhe suchten.
Das Ola! Hostel Manila bot eine Vielzahl von Annehmlichkeiten und Aktivitäten für seine Gäste. Von einer 24-Stunden-Rezeption über kostenloses Wasser bis hin zu einer Happy Hour mit Cocktails und Spielen wie Dart und Bierpong – hier gab es immer etwas zu tun und zu entdecken.
 
Insgesamt hinterließ das Ola! Hostel Manila einen sehr positiven ersten Eindruck bei uns, und wir freuen uns darauf, unsere Zeit hier weiter zu genießen und die Stadt Manila zu erkunden.
Ola! Hostel Manila Rooftop Bar

Buchungsinformationen und Preis des Hostels

Unser Aufenthalt im Ola! Hostel Manila war nicht nur angenehm, sondern auch erschwinglich. Wir hatten unser Zimmer über die App Hostelworld gebucht, die sich als praktisches Werkzeug für Backpacker erwies. Die Buchungsinformationen waren klar und einfach, und wir konnten problemlos unsere Reservierung vornehmen.
Für unser 4-Personen-Zimmer zahlten wir PHP 3510.00, was ungefähr €58.70 entspricht. Dieser Preis war fair und spiegelte die Qualität der Unterkunft wider. Durch die Buchung über Hostelworld konnten wir auch sicher sein, dass wir einen zuverlässigen und vertrauenswürdigen Anbieter gewählt hatten.
Ola! Hostel Manila
In diesem Preis war auch ein typisch philippinisches Frühstück inklusive, das wir jeden Morgen genießen konnten. Diese zusätzliche Annehmlichkeit machte unseren Aufenthalt im Ola! Hostel Manila noch angenehmer.

 

Ausstattung des Zimmers und des Hostels:

– 4-Personen-Zimmer mit eigenem Bad
– Klimaanlage im Zimmer
– Sauberkeit und Komfort
– 24-Stunden-Rezeption
– Rooftop-Bar mit beeindruckendem Blick über die Stadt
– Kostenlose Wasserstation
– Happy Hour mit Cocktail-Angebot und Spielen wie Dart und Bierpong
 
Diese Annehmlichkeiten machten unseren Aufenthalt im Ola! Hostel Manila zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Transportoptionen und Kosten in Manila

In Manila gibt es verschiedene Transportmöglichkeiten, aber nicht alle sind gleichzeitig kostengünstig und sicher. Während Taxis eine bequeme Option sein können, sind sie oft teuer und nicht immer zuverlässig. Eine kostengünstigere Alternative ist die App Grab, die ähnlich wie Uber funktioniert. Mit Grab kannst du einfach und schnell einen Fahrer rufen und die Kosten sind in der Regel deutlich niedriger als bei herkömmlichen Taxis. Wir empfehlen, Grab bereits vor deiner Ankunft in Manila herunterzuladen, um dich schnell und sicher durch die Stadt zu bewegen.

Gesamtkosten für die ersten zwei Tage der Reise

Während unserer ersten beiden Tage auf den Philippinen haben wir verschiedene Ausgaben getätigt, um unseren Aufenthalt zu genießen. Hier ist eine Zusammenfassung unserer Kosten:
Flüge von Hamburg nach Manila: 1.609,09 €
Hostel Ola! Hostel Manila: ca. €58.70
Essen und Getränke in der Rooftop-Bar des Hostels: 10 Euro
Mahlzeit mit Grab-Fahrt: 16,70 €
Gesamtkosten: Etwa 1.677,79 €
Diese Ausgaben waren moderat und ermöglichten es uns, die Annehmlichkeiten unseres Hostels zu genießen, uns in Manila fortzubewegen und uns zu verköstigen, ohne unser Budget zu sehr zu belasten. Es ist wichtig, ein Budget für Aktivitäten, Unterkunft und Verpflegung während deiner Reise einzuplanen, um deine Ausgaben im Griff zu behalten.

Abend in der Rooftop-Bar des Ola Hostel Manila

Nach einem ereignisreichen Tag voller Abenteuer war es Zeit, den Abend entspannt ausklingen zu lassen. In der Rooftop-Bar unseres Hostels genossen wir eine Vielzahl von Speisen und Getränken:

 

Speisen:

– Adobo (typisch philippinisches Gericht)
– Frittierter Fisch mit Knoblauchdip
– Weitere lokale Köstlichkeiten
Adobo

Getränke:

  – Amaretto Sours
  – Weitere Cocktails und alkoholfreie Getränke
Frittier Fisch
Die entspannte Atmosphäre der Bar und die kulinarischen Genüsse machten diesen Abend zu einem unvergesslichen Erlebnis. Wir genossen die Gesellschaft unserer Reisebegleiter und ließen den Tag in vollen Zügen ausklingen.
IMG 0607

Dies könnte dich auch interessieren

Weltreise & Kreuzfahrt

Es ist so weit:
Heute wollen wir euch von unserem neuen Projekt
erzählen. Wir haben vor, nochmal auf Reisen zu gehen,
genaugenommen wollen wir für 3 Jahre auf Weltreise
gehen. Wir sind schon seit einiger Zeit am Planen für
dieses Projekt und natürlich auch am Sparen. Aber so
langsam ist es so weit, dass es ernst wird und die Zeit
absehbar. Bis dahin haben wir aber noch einige Schritte
vor uns. Angefangen damit, dass wir bis
voraussichtlich den 01.07.2023 unsere Wohnung
aufgeben wollen und unsere Sachen natürlich wieder
einlagern müssen. Außerdem haben wir am 21.06.2023
noch etwas ganz Besonderes vor, und zwar sind wir
an diesem Tag 10 Jahre zusammen und deshalb haben
wir uns gedacht, dass es nichts Schöneres geben
würde, als an diesem Tag zu heiraten. Dafür ist
natürlich auch noch eine ganze Menge zu organisieren.
Des Weiteren haben wir vor, unseren Transporter
nochmal komplett neu auszubauen und haben dafür
auch schon ein wenig getan und eingekauft. Der muss
natürlich bis zum 01.07.2023 fertig sein. Jetzt könnte
man denken, dass die Weltreise auchvoraussichtlich 01.
07.2023 starten würde, dem ist aber nicht so. Vor etwa
zwei Wochen haben wir unsere Zusage bekommen, auf
dem Mein Schiff arbeiten zu können. Dies war seit der
Europareise ein großer Traum von uns, den wir damit
erfüllen wollen. Auf das Schiff gehen wir für 6 Monate.
Im Anschluss davon wollen wir dann unsere Weltreise
beginnen. Also haben wir noch eine ganze Menge vor.
Aber bei eins sind wir uns ganz sicher. Es hat uns auf
der Europareise sehr viel Spaß gemacht euch
mitzunehmen und dies wollen wir diesmal auch wieder
machen. Wir wollen euch bei den Vorbereitungen
mitnehmen und natürlich auch auf der Reise. Bis zur
Reise versuchen wir 1 – 2 Mal pro Woche euch auf dem
Laufenden zu halten.

243 Tage Europareise

243 Tage Europareise, was für eine unfassbare Zeit. Eine Zeit, die ich niemals missen möchte, eine Zeit wo wir unfassbar viele neue und nette Leute kennengelernt haben und vor allem eine Zeit, wo wir unfassbar viel über uns gelernt haben und über unsere Ziele für die Zukunft. Uns ist klargeworden, dass wir was anderes sehen wollen als den Rest unseres Lebens das Hamsterrad. Auch wenn uns dies vielleicht in unseren Karrieren in der Zukunft im Weg stehen könnten, wissen wir, dass wir dies nochmal für mindestens 3 weitere Jahre erleben wollen und eigentlich noch länger. Deshalb haben wir uns auf einem Kreuzfahrtschiff beworben. Aber trotzdem bleibt der Traum 3 Jahre Weltreise in unserem Camper plus die Zeit auf dem Kreuzfahrtschiff. Es wird einfach eine so unfassbar spannende Zeit werden, die in der zweiten Jahreshälfte schon beginnt.

Europareise Tag 15 – Wir flicken den Camper

Tag 15:
Puuhh heute war es extrem heiß mit 32 Grad und dazu haben wir noch extrem viel gemacht. Wir sind relativ zeitig heute Morgen los, (siehe Bild wo wir aufgewacht sind) und sind ca. 29 Km an den nächsten Spot gefahren. Dort angekommen haben wir erstmal angefangen zu waschen und die Wäsche zu trocknen. Außerdem haben wir den Tag genutzt, um ordentlich aufzuräumen. Des Weiteren haben wir noch eine Menge Reparaturen gemacht und den Transporter noch um einige nice Gadgets ergänzt. Ansonsten haben wir den Strand und Ort begutachtet und waren noch ein wenig schwimmen. Jetzt gleich werden wir noch schön in den Beachclub vor Ort gehen und den Abend gemütlich ausklingen lassen.

Habt ihr euren Transporter / Wohnmobil fertig gekauft oder auch selbst ausgebaut?

Sicherheit beim Backpacking auf den Philippinen

Entdecken Sie, wie sicher Bagpacking auf den Philippinen ist, und erhalten Sie wertvolle Tipps für eine risikoarme und bereichernde Reise.

Split in Kroatien: Reiseführer & Tipps

Entdecken Sie mit unserem Reiseführer die besten Tipps und Highlights für Ihren Urlaub in Split in Kroatien: Sightseeing & Urlaubs-Reiseführer.

Europareise Tag 20 – Schlafen Schlafen Schlafen

Tag 20:
Heute war es wieder etwas ruhiger, deshalb habe ich auch dieses Foto aus Amsterdam ausgewählt. Ich habe nämlich bis 17 Uhr geschlafen und dadurch ist heute einfach nicht viel gelaufen. Merle hatte eine leckere Pfanne mit Hähnchen und Reis gemacht und ich habe im Bett weiter gechillt. Jetzt gerade schreibe ich noch den Tagesbericht und gleich gehen wir ein wenig spazieren.

Camper selbstausbau: Dämmen mit Armaflex oder K-Flex

Erfahre, wie Du Deinen Camper beim selbstausbau effizient mit Armaflex oder K-Flex dämmen kannst und sorge für optimalen Komfort.

Reykjavík Miðlína: Brücke der Kontinentalplatten

Entdecken Sie die Reykjavík Miðlína, Brücke zwischen den Kontinentalplatten. Wir zeigen Ihnen dieses einzigartige geologische Phänomen in Island und seine Bedeutung für die Erdkruste.

Entdecken Sie White Beach Boracay: Ein Paradies

Tauchen Sie ein in das tropische Paradies am White Beach Boracay – Ihre Traumdestination mit unvergleichlichem Sandstrand und kristallklarem Wasser.

Tag 1 – Start unserer Europareise

Tag 1 – Start in unserer neues Vanlife Tag 1 Start in Dänemark Ich dachte mir, das ich heute mal mit meinem Reisetagebuch anfangen werde. Dieses...

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert